Visite et dîner à la ferme Faust le 24 novembre



…pour, une visite du Moulin Waldmühle de Hoffen,
…la découverte de la Ferme Faust à Hatten,
…et un dîner.

Hélène Faust nous donne rendez-vous samedi 24 novembre à 15h30 au Moulin Waldmühle (Moulin de la Forêt) de Hoffen, c'est ici qu'elle fait transformer ses céréales.

Le Moulin Waldmühle est l'ancien moulin à céréales du village. Moulin familial, détruit pendant la guerre en 1940, Georges Jung le fit reconstruire en 1955 avec l’installation la plus moderne de l’époque. Ses fils Frédéric puis Jean ont exploité le moulin jusqu’en 2010, date à laquelle
Rémi Jung, le petit-fils, décida de perpétuer son histoire …
« Rémi cultive et sélectionne des céréales produites selon des méthodes plus respectueuses de l’environnement, sans engrais de synthèse ni pesticides chimiques. Celles-ci sont transformées sur broyeurs à cylindre ou meules de pierre entraînés par la force hydraulique. Aucun additif n’y est incorporé.»

Après cette rencontre nous découvrirons la ferme d'Hélène Faust à Hatten puis nous terminerons la soirée par un dîner à la ferme.

En 2004 Hélène décide de reprendre l'exploitation familiale. Elle revient en Alsace avec 2 porcelets Bayeux dans son coffre dont "Verfeuil" le verrat actuel.
Elle reprendra officiellement la ferme Faust en mars 2006. De fin 2004 à mars 2006 elle montera les dossiers d'installation et de conversion. Elle prépare son démarrage en AMAP.Elle achète aussi 2 truies Schwäbisch-Hall (qui sont toujours là).
 En 2006. elle monte directement son projet en AMAP. Elle élève et transforme des cochons de races anciennes, les Bayeux et les Schwäbisch Hall, en cultivant en bio aussi leur alimentation (orge, avoine, triticale, seigle, pois, féverole et betteraves) sur les 37 hectares de terres de la ferme.


Cette activité est ouverte aux membres du Convivium de Karlsruhe dans le cadre de nos rendez-vous transfrontaliers. Le nombre des participants aux visites n'est pas limité et elles sont gratuites. Le nombre de place pour le dîner est restreint à 20 personnes et payant.
-Prix du dîner pour les membres 25€, pour les non-membres 30€

Nombre de places limité, pour s'inscrire, cliquez ici.

-Rémi JUNG 13 rue de la Forêt 67250 – HOFFEN    00333 88 54 61 59
-Hélène FAUST Rue des près 67690 – HATTEN   00333 90 55 19 48

-------------------

... zu einem Besuch in der "Waldmühle in Hoffen,
... zu einer Begegnung mit Hélène Faust und ihrer Schweinezucht in Hatten,
... zu einem Dîner.

Die Verabredung mit Hélène Faust findet am Samstag, dem 24. November um 15 Uhr 30 in der "Waldmühle" in Hoffen statt. Hier lässt sie ihr Getreide verarbeiten.

Die Mühle "Waldmühle" ist die ehemalige Getreide Dorfmühle. Die Familienmühle wurde während des Krieges 1940 zerstört, Georges Jung ließ sie 1955 mit den
 modernsten  Einrichtungen der Epoche wieder aufbauen. Sein Sohn Friedrich dann Jean haben die Mühle bis 2010 geleitet. Rémi Jung, der Enkel, beschloß die Familientradition fort zusetzen …
Rémi baute das Getreide, ohne Düngemittel oder Schädlingsbekämpfungsmittel an.
Zum Einsatz kamen Zerkleinerungsmaschinen mit Zylinder oder Steinmühlsteinen, die mit hydraulischer Kraft angetrieben wurden.

Nach dieser Begegnung werden wir den Bauernhof von Hélène Faust in Hatten entdecken, anschließend wollen wir den Abend mit einem "Dîner" auf dem Hof beenden.

2004 beschoß Hélène, den Familienbetrieb zurückzunehmen. Sie kehrte ins Elsaß mit 2 Ferkeln Bayeux in ihrem Kofferraum zurück. Gegenwärtig existiert noch ein Eber der "Verfeuil".
Öffentlich übernahm sie den Hof im März 2006.
Von Ende 2004 bis zu März 2006 leitete sie den Biowandel in die Wege.
Sie bereitete ihren Start im AMAP vor und kaufte 2 Sauen Schwäbisch-Hall (die noch da sind).
2006 stieg sie dann direkt in das AMAPprojekt ein.
Sie züchtet und verarbeitet Schweine ehemaligen Rassen, Bayeux und Schwäbisch Hall.
Die ganze Ernährung wird auf 37 Hektar Land biologisch angebaut (Gerste, Hafer, Triticale, Roggen, Erbse, Féverole und Rüben).

Im Rahmen unserer grenzüberschreitenden Verabredungen findet das Treffen mit den Mitgliedern des Convivium Karlsruhe statt.
Die Teilnehmern Anzahl bei den Besuchen ist unbeschränkt und kostenlos.
Die Anzahl der Plätze für das Abendessen beschränkt sich auf 20 Personen.
25€ für Slowfood Mitgliedern, 30€ für nicht Mitgliedern.

Begrenzte Anzahl von Plätzen. Um sich zu registrierenhier.

-Rémi JUNG 13 rue de la Forêt 67250 – HOFFEN    00333 88 54 61 59
-Hélène FAUST Rue des près 67690 – HATTEN   00333 90 55 19 48

AMAP: Eine AMAP geht im Allgemeinen aus der Begegnung einer Gruppe von Verbrauchern und aus einem Erzeuger hervor. Sie legen unter ihnen einen Vertrag fest, für eine im allgemeinen 2 Produktionsjahreszeiten: Frühling / Sommer und Herbst / Winter), nach den folgenden Modalitäten: Zusammen bestimmen sie die Vielfalt und die Menge der Esswaren für die Jahreszeit. Diese Esswaren können ebenso gut Früchte, Gemüse, Eier, Käse, Fleisch sein... Die Vielfalt ist sehr wichtig, weil sie den Partnern der AMAP erlaubt, eine große Vielfalt von Lebensmitteln zu verbrauchen, die Dauer der Jahreszeit auszubreiten, und die durch die klimatischen Zufälle und durch die eventuellen sanitären Probleme bedingten Risiken zu beschränken....


Aucun commentaire: